Zecken richtig entfernen bei Mensch und Tier

Die meisten Menschen versuchen mit einer Haushaltspinzette die Zecke zu entfernen, aber durch den Druck und die scharfen Metallkanten werden das Mundwerk und die Saugvorrichtung der Zecke beschädigt und zerstört. Die Reste verbleiben in der Bisswunde und führen zu einer Entzündung. Gefährlich sind dabei die Bakterien, die sich im Speichel der Zecke befinden. Diese Krankheitserreger sind die Hauptverursacher von Borreliose (auch Lyme-Krankheit genannt). Diese Krankheit hat grippeähnliche Symptome und ist für Mensch und Tier gefährlich.

Der Vorgang ist sehr einfach und die Zeckenzange wurde eigens dafür entwickelt. Diese besteht aus Kunststoff. Die Greifer üben einen geringen Druck aus, sind aber so beschaffen, dass diese die Zecke optimal greifen. Es geht darum, die Zecke möglichst ohne Reizung zu entfernen!

Eine Zecke entfernt man am besten ohne Drehen und ohne Druckausübung. Mit dem richtigen Werkzeug – ZeckenDoc – gehört kaum Kraftaufwand dazu und die Zecke wird ohne Reizung aus der Bisswunde entfernt. Andere Methoden führen meist dazu, dass die Zecke gereizt wird und somit bricht wodurch die gefährlichen Erreger dann in den Körper gelangen.

Der Prozess des Entfernens sollte möglichst stressfrei für die Zecke ablaufen, da sich diese sonst verhakt und es komplizierter wird (wer schon einmal versucht hat eine Zecke durch einfaches Ziehen zu entfernen, weiß von was hier die Rede ist).

Sie können unsere Zeckenzange für Hunde, Katzen oder Menschen hier auf unserer Webseite bestellen oder individuelle Stückzahlen anfragen. Veterinäre, Tierheime und Tierliebhaber schwören auf diese stressfreie und einfache Methode der Zeckenentfernung. Sie brauchen keine Angst zu haben.

  1. genaues Aufsetzen der Zeckenzange (bei kleinen Zecken = in Längsrichtung)
  2. Zeigefinger oben auf die Zange und Daumen + Mittelfinger an die Bügel links und rechts
  3. leicht auf die Haut pressen und zusammen drücken
  4. mit dem Anheben des ZeckenDoc ist die Zecke zuverlässig entfernt

 

Vertrauen Sie beim Entfernen von Zecken
auf die bessere Zeckenzange ZeckenDoc

Jetzt Zeckenzange ZeckenDoc anfragen


Zeckenbiss, Zeckenkrankheiten – alles was Sie über Zecken bei Menschen, bei Hunde und bei Katzen wissen müssen.

Zecken gehören der Gruppe der Milben an und hier wiederum zu einer Untergruppe von Parasiten. Diese setzen sich bei Mensch und Tier fest und saugen Blut aus. Zecken benötigen Blut, um ihren komplexen Lebenszyklus zu erhalten. Es gibt weltweit ca. 900 Arten von Zecken, aber in Europa und insbesondere in Deutschland sind zwei Zeckenarten verbreitet: die Lederzecke (Argasidae) und die Schildzecke (Ixodidae). Der Lebenszyklus fängt mit dem Ei an, der sich dann in eine Larve verwandelt und im nächsten Lebensstadium zu einer Nymphe. Die Weibchen legen Eier und benötigen auch sehr viel Blut, um diese am Leben zu erhalten. Die dehnbare Haut ermöglicht einem ungeheuren Körperwachstum. Die männlichen Zecken benötigen nur etwas Gewebeflüssigkeit und hängen sich nicht so hartnäckig an den Wirt (dieser kann ein Säugetier sein – Menschen, Hunde, Katzen, aber auch ein Vogel sowie ein Reptil sein).

Zecken sind für den Menschen gefährlich, da viele Krankheitserreger übertragen werden. Die weicheren Zecken können für ein paar Stunden saugen und lassen dann vom Wirt los. Bei dieser Zeckenart, können Krankheiten innerhalb von Minuten übertragen werden. Die Zecken mit einer härteren Außenhaut, können Stunden und bis zu 10 Tage am Wirt hängen. Hier kommt es meistens nur in der Endphase der Ernährung zu einer Krankheitsübertragung. Die Pathogene brauchen Stunden, bis sie in das menschliche oder tierische Blut gelangen. Die Mikroben befinden sich in der Speichelflüssigkeit der Zecke und können hohes Fieber auslösen. Bei Kühen führt dieses mit bis zu einer Wahrscheinlichkeit von 90% zum Tode.

Zeckenkrankheiten, Zeckenfieber – Symptome

Zecken können Krankheiten wie die Borreliose (Lyme disease) übertragen. Hierbei handelt es sich um eine Infektion, die durch Bakterien übertragen werden. Diese gelangen über den Stich der Zecke in die Blutbahn. Zu den Symptomen gehören eine Rötung (die sich über die Haut ausbreitet und ringförmig ist – sehr sichtbar!), Kopfschmerzen, Unwohlsein und Fieber. Die Zustände sind grippeähnlich und können erst Tage oder Wochen nach dem Stich auftreten. Diese Krankheit ist sehr gefährlich und kann nach Monaten oder Jahren sogar zu einer Hirnhautentzündung und Herzprobleme führen. Es gibt noch keinen Schutz durch Impfstoffe. Die Behandlung wird mit Antibiotika durchgeführt. Auf die wunde Stelle wird auch eine antibiotische Salbe aufgetragen. Es ist wichtig, die Zecke sofort und so früh wie möglich zu entfernen, dadurch verringert sich das Risiko an einer Infektion zu erkranken. Die Bakterien brauchen oftmals mehrere Stunden, um in die Blutbahn zu gelangen.

Eine weitere bekannte Krankheit, die durch Zeckenbisse übertragen wird ist die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Diese Krankheit wird durch ein Virus übertragen und setzt voraus, dass die Zecke diesen Virus in sich trägt. Nicht jede Zecke oder jede Region, in der es Zecken gibt, hat diesen Virus. In Regionen wo FSME weit verbreitet ist, kann man eine Impfung vornehmen. Zecken leben in Gegenden, wo es feuchter und wärmer ist. Man sollte in Waldregionen und Graslandschaften aufpassen. Hier hilft das Tragen von Kleidung, die den Körper bedeckt. Ein Tipp ist auch, helle Kleidung zu tragen, damit die Zecken einfacher sichtbar sind (wenn sich diese in der Kleidung verfangen und noch nicht an der Haut hängen!).

Tiere sollte man nach einem Waldspaziergang sofort untersuchen und gegebenenfalls mit einem Zeckenmittel behandeln. Die Entfernung einer Zecke ist nicht ganz einfach, aber dafür gibt es auch spezielle Zangen und mechanische Werkzeuge, um diese schneller und vor allem sicher zu entfernen.

Zecken entfernen und Zecken bekämpfen

Es gibt verschiedene Untersuchungen über das Thema Zecken entfernen oder Zecken bekämpfen. Am besten ist es, die Zecke nicht zu drehen. Wissenschaftliche Studien belegen diese Technik. Die Zecke hat sehr widerstandsfähige Haken, die sich in der Hautstruktur festsetzen und benutzt zudem auch eine Art “organischen Zement“, um sich am Wirt festzukleben. Dieser “Zement“ wird aus Speichelmaterial gebildet und in diesem befinden sich auch die meisten Bakterien. Wenn eine Zecke gedreht wird, wird sie gereizt und gibt über den Saugrüssel den Speichel mit den Bakterien in die Wunde ab. Diese führen zu empfindlichen Infektionen. Wenn eine Zecke vorsichtig und mittig gepackt und dann herausgezogen wird, verringern sich die Chancen einer solchen Infektion, da die Zecke nicht gereizt wird und aus der Haut entfernt wird.

Man sollte keine Öle, Alkohol oder andere Mittel verwenden um die Zecke abzutöten. Studien haben gezeigt, dass diese Mittel nicht helfen. Zecken sind sehr widerstandsfähige Parasiten und nur spezielle chemische Mittel können die Zecke abtöten.

Eine Spezialzange ist die ideale Lösung für Hunde- und Katzenbesitzer. Diese Zangen lassen sich auch für die Entfernung von Zecken beim Menschen einsetzen.

 

Gefällt Ihnen diese Art der Zeckenentfernung?

Gefällt mir nichtGefällt mir!